Ihre Gebäudeenergieberatung für den ganzen Norden.

Banner

Banner (4)

Ab dem 01. Januar 2016 gelten  die erhöhten Anforderungen der EnEV 2014 an energetische Standards für Neubauten.

Der erlaubte Jahres-Primärenergiebedarf für Wohn- und Nichtwohngebäude sinkt um 25%. Beim Transmissionswärmeverlust wird die Verschärfung im Wohngebäude eher gering ausfallen. Dieser darf den flächenbezogenen Transmissionswärmeverlust des Referenzhauses nicht überschreiten. Ist dieser bei Wohngebäuden höher, als der in Anlage 1, Tabelle 2 der EnEV bezifferte Wert, so muss der niedrigere der beiden Werte eingehalten werden.

Weiteres

1 heizungHeizkessel, die mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen betrieben werden und nach dem 1.1.1985 eingebaut wurden, müssen nach 30 Jahren außer Betrieb genommen werden. Wurden die entsprechenden Heizkessel vor 1985 eingebaut, dürfen diese schon ab 2015 nicht mehr betrieben werden. Ausnahmen gelten für Niedertemperatur- und Brennwertkessel sowie für bestimmte selbstnutzende Ein- und Zweifamilienhausbesitzer.

 

1 DammungEigentümer von Wohngebäuden sowie von Nichtwohngebäuden müssen dafür sorgen, dass zugängliche Decken beheizter Räume zum unbeheizten Dachraum (oberste Geschossdecken), die nicht die Anforderungen an den Mindestwärmeschutz nach DIN 4108-2: 2013-02 erfüllen, nach dem 31. Dezember 2015 so gedämmt sind, dass der Wärmedurchgangskoeffizient der obersten Geschossdecke 0,24 Watt/(m²⋅K) nicht überschreite.

Warum Beratung?

Nutzen Sie eine unabhängigen, qualifizierten Energieberatung. Jeder, der eine Immobilie besitzt, profitiert von einer unabhängigen, qualifizierten Energieberatung.

Fünf wichtigsten Gründe, warum das so ist:

  • Eine Energieberatung deckt die energetischen Schwachstellen an Ihrem Haus auf.
  • Der Energieberater weiß, wie Sie diese Mängel sinnvoll beseitigen können, und welche Fördermittel Sie ggf. beantragen können.
  • Ein neutraler Energieberater berät Sie unabhängig von Herstellern. Dabei sieht er Ihr Haus als ganze Einheit und fokussiert sich nicht auf Einzelheiten (Heizung, Dach etc.).
  • Die Energieberatung hilft, Schäden an der Bausubstanz der Immobilie zu verhindern (Schimmelbefall durch Wärmebrücken etc.). Ist die Bauphysik bereits geschädigt, weiß der Energieberater, was zu tun ist.
  • Durch eine Energieberatung können Sie den Wert einer Immobilie erkennen, ihn steigern oder langfristig erhalten.
  • Der Staat finanziert bis zu 60% (max. 800 Euro für ein Ein-/Zweifamilienhaus, max. 1100 Euro für ein Mehrfamilienhaus) der Beratung

 

kontaktieren Sie uns. Tel.: 04461 7489735 / 0171 2655353 * EMail: beratung(at)kdg-center.de *

Top